Startseite
    Friends
    Children Of Bodom
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


https://myblog.de/bodomchildren

Gratis bloggen bei
myblog.de





Produzierte Musik

                  Inearthed-Demos

  • 1993: Implosion of Heaven
  • 1995: Ubiquitos Absence of Remission
  • 1996: Shining
  •                      Studioalben

    • 1997: Something Wild
    • 1999: Hatebreeder
    • 2001: Follow The Reaper
    • 2003: Hate Crew Deathroll
    • 2005: Are You Dead Yet?

                       Singles & EPs

  • 1998: Children Of Bodom
  • 1998: Downfall
  • 2000: Hate Me!
  • 2002: You're Better Off Dead
  • 2004: Trashed, Lost & Strungout
  • 2005: In Your Face
  • 2006: Are You Dead Yet?
  •                         Videos

    • Deadnight Warrior (vom Something Wild-Album)
    • Downfall (vom Hatebreeder-Album)
    • Everytime I Die (vom Follow The Reaper-Album)
    • Needled 24/7 (vom Hate Crew Deathroll-Album)
    • Sixpounder (vom Hate Crew Deathroll-Album)
    • In Your Face (vom Are You Dead Yet?-Album)
    • Trashed, Lost and Strungout (vom Are You Dead Yet?-Album)
    • Are You Dead Yet? (vom Are You Dead Yet?-Album)
    30.8.06 20:57


                               Stil

    Musikalisch ist diese Band nur schwer in das etablierte Stilsystem einzuordnen. Charakteristisch sind schnelle Läufe in Lead-Gitarre und Keyboard, kurze Melodiebögen und der Scream-Gesang. Durch den häufigen Wechsel von melodischen und antonalen Elementen entsteht ein breiter Kontrast. Im Gegensatz zu anderen Metal-Bands übernimmt auch das Keyboard eine Leadfunktion, jedoch meist mit Klängen, die der E-Gitarre ähnlich sind. Das technische Niveau der Soli von Laiho und Warman ist sehr hoch. Die Band steht in keiner direkten Verbindung zu einer speziellen Metal-Subkultur, weshalb die Stilzugehörigkeit kontrovers bleibt.

    Die Band besteht allerdings darauf, dass ihre Musik nicht dem „Power Metal“ zugeordnet wird, welcher ebenfalls häufig Bezüge zu Klassik und Barock aufweist. Alexi Laiho äußerte sich dazu in einem Interview wie folgt:

    „Am liebsten würde ich unsere Musik schlicht als Heavy Metal beschreiben, aber das reicht vielen nicht aus. Nennt es von mir aus Death-Thrash-Speed-Punk, aber bitte nicht Power Metal. Damit verbinde ich Bands wie Hammerfall, und mit denen haben wir nun gar nichts gemein.“

    30.8.06 20:40


    Bandgeschichte

    Anfangs spielten die Band unter dem Namen „Inearthed“ drei Demoaufnahmen ein, welche musikalisch dem Melodic Death Metal zuzuordnen sind. Dann verließ Keyboarder Jani Pirisjoki die Band, und wurde durch Janne Wirma ersetzt. Eigentlich sollte dieser als Gastmusker engagiert werden, wurde dann jedoch vollwertiges Mitglied.

    Für ihr erstes Album Something Wild änderten sie den Bandnamen in „Children of Bodom“. Ihre erste Single blieb acht Wochen an der Spitze der finnischen Charts. Auch mit ihren folgenden Alben konnten sie in ihrem Heimatland und auch europaweit Erfolge verbuchen. Im Ausland wird die Band von NuclearBlast  vertrieben.

    Ihr heutiger Bandname geht zurück auf einen Mordfall am See Bodominjärvi , etwa 20 km nordwestlich von Helsinki. Am 5. Juni 1960 wurden eine Gruppe von vier dort zeltenden Jugendlichen Opfer einer Gewalttat, bei der es drei Tote gab. Nach Aussage von Bandkopf Laiho „spürt die Band den Geist des Mörders“, was als Provokation gedeutet werden kann

    30.8.06 20:33


    Children Of Bodom-Bandgeschichte

                     Bandgeschichte

    Anfangs spielten die Band unter dem Namen „Inearthed“ drei Demoaufnahmen ein, welche musikalisch dem Melodic Death Metal zuzuordnen sind. Dann verließ Keyboarder Jani Pirisjoki die Band, und wurde durch Janne Wirma ersetzt. Eigentlich sollte dieser als Gastmusker engagiert werden, wurde dann jedoch vollwertiges Mitglied.

    Für ihr erstes Album Something Wild änderten sie den Bandnamen in „Children of Bodom“. Ihre erste Single blieb acht Wochen an der Spitze der finnischen Charts. Auch mit ihren folgenden Alben konnten sie in ihrem Heimatland und auch europaweit Erfolge verbuchen. Im Ausland wird die Band von NuclearBlast  vertrieben.

    Ihr heutiger Bandname geht zurück auf einen Mordfall am See Bodominjärvi , etwa 20 km nordwestlich von Helsinki. Am 5. Juni 1960 wurden eine Gruppe von vier dort zeltenden Jugendlichen Opfer einer Gewalttat, bei der es drei Tote gab. Nach Aussage von Bandkopf Laiho „spürt die Band den Geist des Mörders“, was als Provokation gedeutet werden kann.

    30.8.06 20:27





    Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
    Werbung